On the one hand I have to agree with some of previous commenters who failed to see a clear objective of this experiment. Was it to show how Instagram can help ALL types of businesses because to me the tactics you used seemed best suited to lifestyle/consumer brands not so much professional services. Also, as a female, and long-time reader of your blog, I was a little disappointed at the sexist overtones of some of your tactics – I don’t see how bikini clad models have to do with entrepreneurship or your brand in general.
Da man für das Setzen von Affiliate-Links und den Einbau von Affiliate-Bannern keine direkte Gegenleistung erhält, könnte man an dieser Stelle folgern, dass keine Kennzeichnung notwendig ist. Aber natürlich gibt es eine nachgelagerte Vergütung, die ohne das Setzen der Links und Banner nicht zustande kommen würde. Zudem würde man solche Affiliatelinks nicht setzen, wenn man nicht auch einen finanziellen Profit davon erwarten würde.
Tip #3 is to consistently post valuable content to your followers. Now valuable content will be different in each niche, but a good rule of thumb is to post inspiring, helpful, informative or motivational pictures and videos at least once a day. If you’re struggling to come with ideas on what to post just go look at what other influencers in your niche are posting, and post similar content. Of course you’ll want to make it unique, but looking at other accounts is a good way to figure out what type of posts the people in your niche respond to the most. An important thing for to mention here is to avoid making your account a pitch fest. Of course your goal is to get people to click the links in your bio, but if you make every other post about an offer or a link all your going to do is piss people off, and ultimately lose followers. I’ve found that one promotional post per week is the sweet spot to not piss off your followers, but make sure they know you have an offer out there.

When an Instagrammer posts a product picture on Instagram, they usually tag the brand they are promoting in the comment as well as a link to the specific product. This means that when people are browsing and reading the comments your brand will be on the eyes of potential customers. If they click on the tag, they will be directed to your Instagram page, and if they copy and paste the link to the product you will gain more traffic so it’s a win-win situation.
Bei Instagram Geld verdienen kannst du nicht nur mit Werbung, sondern auch mit dem Verkauf von eigenen Produkten. Für Business Profile bietet Instagram seit März 2018 sogar an Produkte zu kennzeichnen und direkt im Bild Produkte zu markieren und mit einem Kauflink in den eigenen Shop auszustatten. Einige Shopsysteme wie z.B. Shopify bieten diese Funktion out-of-the-box bereits an. Du kannst deine im Shop angelegten Produkte also sehr einfach mit deinen Bildern auf deinem Instagram Business Account verlinken und hast mit jedem Bild die Chance auf Umsätze. 
British celebrity chef and restaurateur, Jamie Oliver has over 6.2 million followers on Instagram, making him one of the most popular food influencers. Jamie Oliver is popular for his chain of restaurants, his TV shows, and his cookbooks. His Instagram is full of delicious-looking pictures of food as well as some occasional personal photographs that he adds.
Werbung kann über verschiedene Modelle vergütet werden. Entweder bekommst du Geld für die Platzierung aufgrund deiner Reichweite (z.B: 100€ / 10k Follower). Alternativ kannst du einen Performance Deal vereinbaren, bei dem du Abhängig von der Leistung bezahlt wirst (z.B. Anzahl Klicks, Anzahl Signups, oder Umsatz). Letzterer Weg ist klassisches Affiliate Marketing. Der Deal, den du mit dem Partner vereinbarst, kann sehr individuell sein und sollte am Ende für beide Seiten gut funktionieren. Eher unbeliebt sind Performance Deals bei Influencern, die gar nicht influencen, d.h. entweder keine echten Follower haben, oder in einer für den Partner nicht gut passenden Zielgruppe influencen.
This might sound like a given, but it looks better if you can do your own photo shoot in your own style - it goes back to the word of mouth marketing. If you are the one wearing the product or have styled the picture yourself, it is more genuine and more likely to lead to a sale. @victoriama9 is a great example of this - it’s clear in the images that it’s her wearing the outfits and not a photo from the brand.
Here are some more influencer networks that I have absolutely no experience with but that I’ve found online and are recommended by other bloggers, in alphabetical order (*): Acorn Influence, Activate by Bloglovin’, AdvoWire, BlogHer, Blog Meets Brand, BrandBacker, Clever, Content BLVD, Everywhere Agency, Experticity, Famebit, Fitfluencial, Hypetap, Influence Central, Influincity, Instabrand, Massive Sway, Megan Media, Network Niche, NeoReach, One2One Network, Pollinate Media, She Knows Media, She Speaks, Snapfluence, Speakr, Sway Group,  The Shelf Network, and Tribe Group.

Once seen as a strategy distinct from affiliate programs, influencer marketing has been continually edging toward modern affiliate marketing. With the tracking and measurement of influencer marketing approximating the level of detail and sophistication that traditional affiliate marketing has achieved, savvy affiliates are now looking to foster thoughtful influencer campaigns that leverage the purchasing and reviewing power of social media stars.
When you partner with an influencer with a large following, make sure there’s a clear CTA. The influencer will get engagement in the form of likes and comments, but you need their followers to click through to your page. Instead of asking an influencer to show your product and mention it by name, give them a promo code to share with their followers. The benefit of a special promo code is getting followers to act and the ability to track conversions based on it. For example, you can see how many people used the code to buy something during the campaign.
Liketoknow.it ist also auch bei vielen bekannten Influencern in Deutschland angekommen. Leonie Hanne von Ohhcouture (über 244.000 Abonnenten) hatte ja zuletzt in unserem Podcast erzählt, dass sie Affiliate-Links bei Instagram nutzt (Mehr dazu erzählt sie auf unserer nächsten Konferenz New Platform Advertising). Auch weitere bekannte Fashion-Instagrammer wie Caro Daur (518.000 Abonnenten) oder Novalanalove (413.000 Abonnenten) (auch Novalanalove kommt zur New Platform Advertising) posten regelmäßig Liketoknow.it-Links. Insgesamt taucht das Hashtag #liketkit für diese Affiliate-Posts in über 750.000 Instagram-Beiträgen auf. Die Influencer bekommen teilweise bis zu 20 Prozent des Verkaufspreises als Provision. Ein Post von Leonie Hanne kommt zum Beispiel auf über 7.000 Likes. Wenn zehn Prozent davon bei Liketoknow.it angemeldet sind, bekommen immerhin 700 eine Mail mit den Links auf ihren Affiliate-Shop. Pro Post dürften einige hundert Euro auf diesem Wege zu verdienen sein. Liketoknow.it hat mit einigen Shops und Brands Verträge, um diese hohen Affiliate-Provisionen zu ermöglichen. Das macht es anderen Projekten natürlich um so schwerer. In den USA versuchen es beispielsweise Like2Buy von der Analyseplattform Curalate oder Have2Have.it von Soldsie. Die beiden Dienste verfolgen das gleiche Ziel wie Liketoknow.it – Nutzer von Instagram zu Online-Shops schicken – nur auf einem etwas anderen Weg. Instagrammer und Brands, die eins der beiden Tools nutzen, binden den Link zu ihrem Shop in der Accountbeschreibung ein (dem einzigen Ort auf Instagram, an dem klickbare Links funktionieren).
Du kannst Dein Werbebudget für die Instagram-Anzeigen entweder täglich oder alternativ über die gesamte Laufzeit der Werbekampagne festlegen. Entscheidest Du Dich für ein Tagesbudget, musst Du jeden Tag aufs Neue festlegen, wie viel Du maximal für Deine Werbeanzeigen ausgeben willst. Ist der maximale Betrag erreicht, werden über die Plattform an diesem Tag keine Anzeigen mehr geschaltet. Dadurch bleibst Du flexibel und kannst auf Veränderungen ohne Probleme reagieren.
Geotagging und Hashtags: Über den Sticker oben rechts kannst du Hashtags und Local Tags in deine Story einbauen und deine Reichweite erhöhen. Wie bereits erwähnt: Suche bewusst Tags aus und überlade die Story nicht mit zu vielen Stickern. Die Größe und die Position kannst du mit ziehenden Bewegungen deiner Finger individuell an das Bild oder Video anpassen. Oder verstecke die Hashtags hinter einem Emoji. Mit einem gelungenen Einsatz von Hashtags in deiner Story landest du womöglich in der dazugehörigen Hashtag Story und machst deinen Content einem viel größeren Publikum zugänglich.

Das zweite große Problem von Instagram-Affiliate-Projekten ist die Gewinnung von Influencern und Brands. Bisher läuft das für Doberschütz aber ganz gut: „Wir haben 200 Influencer angeschrieben, die hatten so zwischen 10.000 und 50.000 Follower.“ Von diesen hätten etwa 15 Prozent Interesse bekundet. „Wir haben jetzt 25 Influencer im Portfolio, Ende April sollen es 50 sein.“ Doberschütz sieht seine Chance bei Modebloggern, die zwar nicht zu den absoluten Follower-Königen gehören, aber bei ihrer Zielgruppe authentisch ankommen. Insgesamt erreicht StyleLike über die 25 Influencer über 390.000 Instagram-Nutzer. In den zwei Wochen hat Doberschütz so über 10.000 Affiliate-Link-Klicks generiert. Wie viele Verkäufe am Ende dabei herum kommen, erzählt er nicht. Denn die Affiliate-Provisionen sind seine Einnahmequelle. Die Influencer bekommen einen monatlichen Festbetrag. „Wir zahlen Pauschalbeträge, das ist bei Influencern mit ‚kleinerer’ Reichweite so gelernt und außerdem bekommen sie so ihr Geld sofort“, erklärt uns Doberschütz. Anders als Liketoknow.it bekommen die Influencer bei Stylelike ihr Geld also im Voraus, das Startup muss dann mit den Affiliate-Provisionen die Ausgaben wieder reinbekommen. Die an die Influencer gezahlten Beträge ergeben sich laut dem StyleLike-Gründer aus den Followern und der Engagement-Rate (Likes und Kommentare). Größtenteils lägen die Zahlungen bei 100 Euro im Monat.
Zum einen sind die Storys, die 24 Stunden sichtbar sind und danach verfallen, bei allen Usern das Erste, was sie sehen, wenn die App geöffnet wird. So sieht man das Profilbild des Accounts umringt mit einem rötlichen, instagram-farbenen Kreis. Die aktuellsten Storys werden den Abonnenten derweil immer als erstes oben links angezeigt. Das bedeutet für dich, dass regelmäßige Story-Updates dir quasi die Poleposition in der App der User sichern.
Monetizing a blog or social media platform is a pretty hot and oftentimes polarizing topic. There are some people who are absolutely fascinated by the fact that bloggers and social media influencers can earn money (and sometimes lots of it!) for merely posting photos of themselves and their life. Others think that posting sponsored content somehow “taints” your online presence. Personally, I’m of the camp that nobody should work for free. Growing a blog and Instagram takes a lot of time and effort, so you should absolutely be paid for your effort. If you’re interested in turning your blog or Instagram into a money-making business, read on for my comprehensive step-by-step guide on how to monetize these platforms.
I have heard good things about all three but also am a bit skeptical of some of the reviews. I have a social enterprise based around my company as well and so I think it will be an easy sell for affiliates, so, just as important as the functioning of the app is the actual access to affiliates who are willing to work with us. In this sense, Refersion seems great with everything they are doing!
Wenn Nutzer deinen Account auf einem Foto, Video oder in ihrer Story verlinken, erhältst du eine Benachrichtigung. Das bietet für dich eine willkommene Grundlage für eine Marketingaktion. Denn so sehen zunächst die Follower der Person, die dich erwähnt hat, deinen Account, aber du kannst den Inhalt der Person auch reposten. Mit den nutzergenerierten Inhalten zeigst du Usernähe und bleibst mit deiner Zielgruppe in Verbindung.
Depth of discussion – lots of comments on a post may look impressive but look deeper to see what the followers are saying. Find an influencer who engages properly with the audience who in turn respond through discussion. Ten comments that are meaningful and stimulate a conversation are more useful than 100 comments purely complimenting the post. Follow this concept through to the types of posts that get the most likes; are they relevant to your business, or are they all favouring posts with a lighter tone or images?
On the other hand, if your goal is to get people to promote your product or service, special offers, discounts and more through channels other than social media, then use affiliate marketing. Target bloggers, companies and publishers with content that complements or relates to your brand base. Understand your customers’ needs and their interests so that you speak to your target audience about what matters most to them. If you sell workout gear, then partner with health and fitness publishers that focus on weight loss, healthy eating and more. This approach of speaking to specific customers with specific needs works because affiliate marketing is designed to generate leads and help you grow your revenue.
Mit Instagram Geld verdienen ist der Traum vieler Hobby- und Handyfotografen. Und die Chancen stehen gar nicht schlecht. Instagram überzeugt als Plattform durch extrem hohes Engagement. Das sorgt nicht nur für Likes, sondern kann (in der richtigen Zielgruppe mit dem richtigen Produkt) auch für Umsatz und starke Brand-Awareness sorgen. Und wo das geht, wird auch gerne Geld von Unternehmen ausgegeben. Geld, das jeder Instagrammer mitverdienen kann.
Affiliate marketing isn’t the only strategy to have evolved recently. Influencer marketing has undergone a makeover of its own, becoming more transparent, more streamlined and more effective. If you have felt in the past that influencers do not offer the same transparency or sales-driven results as affiliate publishers, you might be pleasantly surprised by recent updates and changes in the industry.
Eines dieser Instagram-Profile ist „Megachats“ mit 450.000 Followern. Die über 400 Beiträge bestehen größtenteils aus Screenshots von Whatsapp-Chats, die leidlich witzig sind, aber anscheinend perfekt bei der Zielgruppe funktionieren. Das Wachstum des Accounts ist beeindruckend: In den letzten 30 Tagen gewann Megachats laut dem Analysetool Socialblade über 60.000 Follower. Pro Tag kommen zwischen 1.500 und 3.000 Fans dazu. Offenbar betreibt derjenige oder diejenige hinter Megachats noch weitere Instagram-Kanäle und kommt insgesamt so auf über 1,8 Millionen Follower.
×