Include relevant information about the photograph and ask a question to your followers. This is important to drive engagement to your posts and it gives people the information they are looking for. Geo-tagging can help when customers want to find out where something is. A blogger utilising geo-tagging might include where they are in the photograph, while brands should geo-tag store locations to make it easier for people to find.
My name is Jamie Spencer and I have spent the past 5 years building money making blogs. After growing tired of the 9-5, commuting and never seeing my family I decided that I wanted to make some changes and launched my first blog. Since then I have launched lots of successful niche blogs and after selling my survivalist blog I decided to teach other people how to do the same.
In the beginning, the tracking capabilities of affiliate marketing felt revolutionary: marketers were giving trackable links to publishers, with the publisher earning a commission every time a reader made a click or a purchase. Leveraging this newfound transparency opened up an opportunity for publishers to monetize their content without having to sell banner ads and pop-ups, while brands could now have a trackable, results-driven strategy for their marketing spend.
Das zweite große Problem von Instagram-Affiliate-Projekten ist die Gewinnung von Influencern und Brands. Bisher läuft das für Doberschütz aber ganz gut: „Wir haben 200 Influencer angeschrieben, die hatten so zwischen 10.000 und 50.000 Follower.“ Von diesen hätten etwa 15 Prozent Interesse bekundet. „Wir haben jetzt 25 Influencer im Portfolio, Ende April sollen es 50 sein.“ Doberschütz sieht seine Chance bei Modebloggern, die zwar nicht zu den absoluten Follower-Königen gehören, aber bei ihrer Zielgruppe authentisch ankommen. Insgesamt erreicht StyleLike über die 25 Influencer über 390.000 Instagram-Nutzer. In den zwei Wochen hat Doberschütz so über 10.000 Affiliate-Link-Klicks generiert. Wie viele Verkäufe am Ende dabei herum kommen, erzählt er nicht. Denn die Affiliate-Provisionen sind seine Einnahmequelle. Die Influencer bekommen einen monatlichen Festbetrag. „Wir zahlen Pauschalbeträge, das ist bei Influencern mit ‚kleinerer’ Reichweite so gelernt und außerdem bekommen sie so ihr Geld sofort“, erklärt uns Doberschütz. Anders als Liketoknow.it bekommen die Influencer bei Stylelike ihr Geld also im Voraus, das Startup muss dann mit den Affiliate-Provisionen die Ausgaben wieder reinbekommen. Die an die Influencer gezahlten Beträge ergeben sich laut dem StyleLike-Gründer aus den Followern und der Engagement-Rate (Likes und Kommentare). Größtenteils lägen die Zahlungen bei 100 Euro im Monat.
Natürlich solltest du auch auf deinem Twitter-Account oder anderen sozialen Medien, aber vor allem auf deiner Website auf deine neue Präsenz auf Instagram aufmerksam machen. Vielleicht bist du auf anderen Plattformen schon länger vertreten und hast dort ein großes Publikum gefunden. Deshalb lasse deine Follower um dein neues Profil bei Instagram wissen. Denn je einfacher du es deiner Zielgruppe machst, dich zu finden, umso mehr Personen werden dir folgen. Stelle also sicher, dass User auf dein Profil aufmerksam werden.
Affiliate marketing isn’t the only strategy to have evolved recently. Influencer marketing has undergone a makeover of its own, becoming more transparent, more streamlined and more effective. If you have felt in the past that influencers do not offer the same transparency or sales-driven results as affiliate publishers, you might be pleasantly surprised by recent updates and changes in the industry.
Lets's say that only 15 people and I really low ball this will go and buy product that you promote…you need to have really bad descriptopn and you don't know strategy or any methods to increase those sales…but ok 15 people and your commison is $10 Dollars per sale so it means you've just made $150 Dollars Working Less than an Hour…or Ok you've worked 1 hour to set up an account, create desctipron and posts. $150 dollars working 1 hour!
Instagram – Instagram excels with brand exposure, but the UI makes it less likely that followers will click to purchase. The scrolling style of viewing posts as well as the link only being available in the bio lends itself to quick Likes and fewer clicks. However, I have seen some Instagram influencers succeed using Instagram Stories.Instagram Stories provide the personal one on one engagement feel that lends itself to conversions as well as an explanation on how followers can click on the affiliate link.
Eine Verbindung zwischen den Usern und dir zu schaffen ist maßgeblich für das Engagement auf deinem Profil. Wenn das nächste Mal jemand einen Post von dir kommentiert, dann antworte und trete in Interaktion mit deinen Abonnenten. Potratz rät auch dazu, des Öfteren Fotos mit Gesichtern zu veröffentlichen. Diese würden nämlich rund 38 Prozent mehr Likes bekommen als andere Fotos.
Sehr interessanter und gut recherchierter Beitrag. Ich selbst bin zwar auf Instagram nicht sonderlich aktiv, aber es gibt ja auf allen Social Media Plattformen große Influenzer, die damit viel Geld verdienen. Also war es auch bei Instagram von Beginn an klar, dass diese Entwicklung nicht lange auf sich warten lassen würde. Im Vergleich zu der Entwicklung bei Facebook gehe ich allerdings davon aus, dass sich Instagram wesentlich schneller in die kommerzielle Richtung bewegen wird. Facebook wird sicherlich bald ein möglichst großes Stück von diesem Mega-Kuchen abhaben wollen…

Laut der Simply Measured Studie von Oktober 2014 posten 73 Prozent der 86 “Top 100 Brands” mindestens ein Foto oder Video pro Woche. Beispielsweise könnte man Instagram als zusätzlichen Marketingkanal nutzen, um das Thema der Woche mit einem kreativen Instagram-Foto zu veranschaulichen. In den meisten Fällen honorieren User diese regelmäßigen Aktivitäten der großen Marken.
I’m a big Dan Bilzarian fan. I’m also a Neil Patel fan. But when the “who is Neil Patel” photos were shared with me I was disappointed. I felt cheated. Because what I was seeing was completely different than the brand I thought Neil Patel was. I was confused and didn’t trust what I was seeing. Rather than an educated marketing expert I saw a pig. First person I thought of was Dan Bilzarian, but that wasn’t s good thing only because it was against your brand. I didn’t trust what I saw. I then forwarded the photos to the person who referred me to your program, and she had the same reaction and said “That’s disgusting. I lost respect.” I’m glad you wrote this post to clarify the intention and restore your brand. Conclusion, your bread and butter know you as a marketing expert here to help them grow their business with your expertise and experience. You’ve built loyalty and respect in this way – protect your brand.
If you’re not getting the types of collaborations you’re hoping for through e-mails alone, you can be proactive and reach out to brands yourselves. Do a little google sleuthing to find their PR / media contact. Sometimes it’s as easy as a media enquiries e-mail address on the brand’s contact page, but more often than not brands make you work for it. I usually google “pr / media / press [at ] company [dot ] com” to see if the e-mail address shows up and will sometimes get lucky this way. Sometimes I’ll comment on a brand’s latest Instagram post with a note saying I sent them a DM (since brand accounts are usually handled by their social media manager, who either also handles collaborations or works closely with the PR department that does). Sometimes I get a media contact through a blogger friend. There are lots of ways to find the right e-mail address and, if all else fails, you can always try contacting the general help desk to see if they’re able to give you the right contact.

Before you can even begin to think about monetizing your blog or social media, you’ll need to grow your online presence. Get readers to your blog and followers to your social media accounts. I wrote up a detailed post on how to start and grow a lifestyle blog here and how to grow your Instagram account here. If you’re looking at a different type of blog or a different social media platform, a lot of what I wrote would probably still apply but I would also google around to see the best ways to grow a blog in your niche and any other social media accounts you’re focusing on.
Immer mehr Unternehmen und Selbstständige schalten Werbung auf der Plattform Instagram. Dank der großen Beliebtheit des Online-Dienstes besitzt Instagram viele aktive Nutzer. Dadurch wird die Instagram Werbung von den Nutzern deutlich aktiver wahrgenommen als die klassische Print- und TV-Werbung. Instagram Werbung schalten kann jeder ohne große Vorkenntnisse. Ein weiterer Vorteil der beliebten Plattform sind die transparenten und vergleichsweise niedrigen Kosten für Instagram Werbung. Du erreichst mit einem wesentlich kleineren Budget viel mehr potenzielle Käufer als mit anderen Werbemaßnahmen. Der Aufwand hält sich in Grenzen und Du kannst innerhalb von wenigen Minuten optisch ansprechende Werbeanzeigen in Form von Bildern und Videos erstellen. Dank der verschiedenen Vorteile lohnt sich die Instagram Werbung für Unternehmen jeder Art, für jeden Dienstleister und für alle Selbstständigen. Außer für B2C-Unternehmen sind die Werbeanzeigen auf der Plattform auch für alle B2B-Unternehmen interessant.
Zum einen sind die Storys, die 24 Stunden sichtbar sind und danach verfallen, bei allen Usern das Erste, was sie sehen, wenn die App geöffnet wird. So sieht man das Profilbild des Accounts umringt mit einem rötlichen, instagram-farbenen Kreis. Die aktuellsten Storys werden den Abonnenten derweil immer als erstes oben links angezeigt. Das bedeutet für dich, dass regelmäßige Story-Updates dir quasi die Poleposition in der App der User sichern.
affiliate 101 Amazon AM Days attribution BBJ Black Friday BlogHer Bonobos conferences CRM Customer Service Cyber Monday e-book Entrepreneur flex schedules Fraud Fremium FTC global Global Affiliate Google holidays incrementality Lending Bubble Mortage NDA Outsourcing Pacesetters Panda Pay Per Click Pinnacle Awards Rent the Runway Revenue Sales Strategy SEO ShareASale Shop.org small business Start-Up summer meeting trademark hijacking volunteering Wayfair webinar working parents
×