Als weitere Möglichkeit kannst Du die Kosten-Abrechnung für Instagram Werbung als CPM (Cost per Mille) auswählen. Bei dieser Strategie entstehen Dir pro 1.000 Werbeimpressionen Kosten. Dies bedeutet, dass die Anzeigen nur auf dem Bildschirm der Nutzer erscheinen müssen. Einmal ansehen bedeutet eine Impression. Klicks spielen bei dieser Berechnung keine Rolle. Laut diversen Experten liegt die durchschnittliche Cost per Mille bei Instagram zwischen 5 und 6 Euro. Für eine Impression zahlt man bereits, nachdem diese nur Millisekunden dem User angezeigt wird. Seit 2015 kann man die Impressionen auch für 100% sichtbare Anzeigen zahlen. Das bedeutet konkret, dass die gesamte Werbeanzeige von oben bis unten im News-Feed des Users durchläuft.
I told them to send me their pictures….and I had to do this at the beginning…I created post with their image and they paid me for this. And now every two weeks I create for them sponsored post. I can't tell how much they are paying me because it's in our agreement. I can tell you that if your Instagram account has between 2k to 8k followers and your post usually have good engagement Rate between 200 to 400 likes per post you can easily charge from $80 to $180 Dollars per post and it of course depend on your Niche.
But to make money with affiliate marketing you need to get a affiliate link to a product that you promote and you need to put this link in your description. You can easily by the end of the next week have over 1000 followers…and let’s say that only 10% will click your affiliate link and only 5% will buy using your affilaite link and I really low ball it because Instagram is really on fire when you know how to use it.
In the beginning, the tracking capabilities of affiliate marketing felt revolutionary: marketers were giving trackable links to publishers, with the publisher earning a commission every time a reader made a click or a purchase. Leveraging this newfound transparency opened up an opportunity for publishers to monetize their content without having to sell banner ads and pop-ups, while brands could now have a trackable, results-driven strategy for their marketing spend.

Das angekündigte Instagram Test-Update ist dabei im Prinzip nur eine Erweiterung der gerade laufenden Facebook Experimente mit Video Ads. So kündigte das Social Network erst im Januar an, Mid-Roll Ads in Facebook Live einbinden zu wollen und den Bereich so ebenfalls zu monetarisieren. Werbetreibende dürfen gespannt bleiben. Mid-Roll Ads erfreuen sich bei den Usern keiner großen Beliebtheit, da sie die Videos eben mitten beim Anschauen unterbrechen und kein Skippen ermöglichen. So steht der User vor der Wahl eine Werbung anzuschauen, die er vermutlich nicht sehen will, oder das Video abzubrechen und die Plattform im schlimmsten Fall zu verlassen.


Tip #3 is to consistently post valuable content to your followers. Now valuable content will be different in each niche, but a good rule of thumb is to post inspiring, helpful, informative or motivational pictures and videos at least once a day. If you’re struggling to come with ideas on what to post just go look at what other influencers in your niche are posting, and post similar content. Of course you’ll want to make it unique, but looking at other accounts is a good way to figure out what type of posts the people in your niche respond to the most. An important thing for to mention here is to avoid making your account a pitch fest. Of course your goal is to get people to click the links in your bio, but if you make every other post about an offer or a link all your going to do is piss people off, and ultimately lose followers. I’ve found that one promotional post per week is the sweet spot to not piss off your followers, but make sure they know you have an offer out there.
Great insight! Big brands are now into micro-influencers as they have more real engagement with real followers which they can market effectively. You can use a tool like an engagement rate calculator from Phlanx.com to know the interaction activity of a micro-influencer. You can also use an influencer directory to speed up the process in looking for the right influencers to work with.
Auf der sicheren Seite sind Influencer und Unternehmen, wenn der Hinweis auf die Kooperation sofort ersichtlich ist, also am Anfang des Bildtextes platziert wird. Gerne wird das Hashtag mit dem Hinweis ganz unten in den Hashtags versteckt oder gar in der Kommentarspalte. Doch das kann schiefgehen: Das Oberlandesgericht Celle verurteilte einen Drogeriemarkt, weil ein Influencer eine Kooperation mit dem Unternehmen ungenügend gekennzeichnet hatte (Urteil vom 08.03.2017, 13 U 53/17). Er verwendete das Hashtag #ad und setzte es am Ende des Beitrags, an zweiter Stelle innerhalb einer Hashtagwolke. Das sah das Oberlandesgericht als nicht hinreichend an.
Er ist der Mitbegründer von Neil Patel Digital. Das Wall Street Journal zählt ihn zu den Top-Influencern im Web. Laut Forbes ist er einer der 10 besten Vermarkter und laut Entrepreneur Magazine hat er eins der 100 erfolgreichsten Unternehmen gegründet. Neil ist ein New York Times Bestseller Autor. Er wurde bereits vor seinem 30. Lebensjahr von Präsident Obama und vor seinem 35. Lebensjahr von den United Nations als Top 100 Unternehmer ausgezeichnet.
Nordstrom Rack’s recent partnership with Shopping Links is an outstanding example how influencer marketing can be coupled with affiliate marketing to drive not only brand awareness but also traffic and sales. By utilizing the Shopping Links Influencer marketplace, Nordstrom Rack was able to simplify the process of identifying and gifting influencers at scale. Individually-selected Influencers created a series of social media posts supported with blog posts to showcase Nordstrom Rack’s products to more than 500,000 potential customers.
Firmen kontaktieren Personen mit Expertise und einer großen Fanbase, damit sie für ein bestimmtes Produkt sowohl auf deren Instagram-Account als auch auf den eigenen Merchant-Profil werben (mit gegenseitigen Markierungen, zum Beispiel ein Accessoires oder ein Kleidungsstück). Follower werten Influencer als Fachautoritäten und verbinden das Produkt mit einem positiven Gefühl. Mehr Follower und das Promoten des Produktes sind das Ziel dieser Marketingstrategie.
Im Übrigen muss die Auszeichnung nichts Negatives sein. Schließlich ist den meisten Followern ohnehin bewusst, dass die Influencer die teilweise aufwendigen Kanäle mit täglichen Postings nicht umsonst betreiben, sondern damit auch Geld verdienen oder sogar ihren Lebensunterhalt damit bestreiten. Wer damit offen umgeht, ist authentisch. Die Berliner Lifestyle-Bloggerin Masha Sedgwick erzählt im Interview mit der W&V, dass ihre Leserschaft auf werbliche Posts nicht anders reagiert als auf persönliche Posts. Es hinge jedoch auch davon ab, wie diese gestaltet sind.
I told them to send me their pictures….and I had to do this at the beginning…I created post with their image and they paid me for this. And now every two weeks I create for them sponsored post. I can't tell how much they are paying me because it's in our agreement. I can tell you that if your Instagram account has between 2k to 8k followers and your post usually have good engagement Rate between 200 to 400 likes per post you can easily charge from $80 to $180 Dollars per post and it of course depend on your Niche.
Wichtig ist dabei noch, dass man die Angabe „* = Affiliatelinks/Werbelinks“ sowohl in der Desktop-Version, als auch in der mobilen Version der Website finden kann. Die Sidebar wird ja in der Regel ausgeblendet in der mobilen Ansicht. Deshalb habe ich diesen Punkt in der mobile Navigation aufgenommen. Damit ist diese Erklärung nicht sofort sichtbar, aber immerhin schnell auffindbar.
Auf der sicheren Seite sind Influencer und Unternehmen, wenn der Hinweis auf die Kooperation sofort ersichtlich ist, also am Anfang des Bildtextes platziert wird. Gerne wird das Hashtag mit dem Hinweis ganz unten in den Hashtags versteckt oder gar in der Kommentarspalte. Doch das kann schiefgehen: Das Oberlandesgericht Celle verurteilte einen Drogeriemarkt, weil ein Influencer eine Kooperation mit dem Unternehmen ungenügend gekennzeichnet hatte (Urteil vom 08.03.2017, 13 U 53/17). Er verwendete das Hashtag #ad und setzte es am Ende des Beitrags, an zweiter Stelle innerhalb einer Hashtagwolke. Das sah das Oberlandesgericht als nicht hinreichend an.

I promote many products and services, so I wouldn’t want to use my link to market only one. On the other hand, you might be focused and very passionate about promoting one item. You could add your affiliate link—shortened, cloaked or branded—to your profile or create an account specifically for that item. For instance, you’re passionate about writing and want to promote Grammarly, a free grammar checker, and vocabulary enhancement app. You create an account called @awesomewriter and posts writing tips and motivational quotes. Your bio reads, “Improve your writing with this free software app. Click below to learn more. #Ad.”
×